14.05
2014

Der freie Wille auf Papier

Eine Patientenverfügung schafft Klarheit, wenn jemand nicht mehr über das eigene Leben entscheiden kann. Tipps, wie dieses Dokument gelingt, gibt die SRH Pflege Heidelberg am Dienstag (20.5.).

SRH Holding Logo

Bei der Bank, bei Behörden oder beim Arzt: Immer wieder müssen Menschen wichtige Entscheidungen treffen. Niemand denkt gerne daran, was passiert, wenn man nicht mehr selbst bestimmen kann, etwa nach einem Unfall. Doch wer sich rechtlich absichert, kann regeln, wie es in so einer Situation weitergeht. 

Mehr als acht Millionen Menschen in Deutschland haben laut Bundesregierung schon vorgesorgt: Eine Patientenverfügung lässt jedem die Entscheidung über das eigene Leben und entlastet die Angehörigen. Dazu muss der Text eindeutig formuliert sein.

Wie das am besten gelingt, zeigt ein Vortrag in der SRH Pflege Heidelberg am Dienstag (20. Mai). Zwei Rechtsanwälte geben Tipps, wann eine Patientenverfügung sinnvoll ist und wie sie am besten umgesetzt wird. „Wir klären, an wen sich Menschen im Vorfeld wenden können. Mit Textvorschlägen zeigen wir, welche Formulierungen keine Missverständnisse aufkommen lassen“, sagt Rechtsanwalt Martin Merkel-Günther von der Heidelberger Kanzlei Mitschke und Partner.

Außerdem erläutern die Experten, wann eine Verfügung oder Vollmacht bindend ist und wo Angehörige bei Zweifeln Hilfe bekommen. Dann ist Zeit für persönliche Fragen.

Die SRH Pflege informiert einmal im Monat zu Themen rund um Pflege und Gesundheit im Alter. Am 1. Juli geht es um Burnout-Prävention für pflegende Angehörige.

Terminhinweis:
SRH Informationsabend Patientenverfügung und Vollmacht
Dienstag, 20. Mai 2014, 18 Uhr
Ludwig-Guttmann-Straße 4, 69123 Heidelberg

Zurück

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an!

Christian Haas


Referent Kommunikation


E-Mail: christian.haas@no-spamsrh.de
Telefon: +49 (0) 6221 88-3040

Email schreiben
Kontakt
Karriere
News